9 Amtmannspark und alter Kirchhof

Naturschöne Anlage mit altem Baumbestand. Ziegelmauer und kulturgeschichtlich interessante Grabdenkmäler, z. B. für Nicolaus Friedrich Johannsen (1802 - 73, Lehrer, Küster und Organist, erster Sekretär der 1845 gegründeten Bordesholmer Sparkasse), Oberfeuerwerker Johann Clairmont (1796-1863), beteiligt am Seegefecht in Eckernförde, 1849, Wappentafeln der früheren deutschen Ostgebiete (1961), Gedenksteine für die Opfer der beiden Weltkriege (1914 - 18 und 1939 - 45). Gedenkkreuz (Obelisk) der früheren Anlage von 1920 noch Plänen des bedeutenden Lübecker Gartenarchitekten Harry Maaß (1880-1946). Der in natürlicher Hanglage zum See angelegte Park war Teil des Wohn- und Dienstbereiches der Amtmänner und Landräte. Sie residierten im Amtshaus (heute Klosterstift) von 1665 bis 1932. Am Eingang zum alten Kirchhof steht gegenüber der historischen Linde ein Gedenkstein der Ev. Kirchengemeinde von 1837 in Form eines Obelisk. Die Inschrift lautet nach Baruch 4, 23:
"Ich habe Euch ziehen lassen mit Tränen und Weinen, Gott aber wird Euch mir wiedergeben mit Wonne und Freude ewiglich."


Rundweg um den See

(Ca. 1 ½ Std.) ab Klosterufer (Parkplatz), Pastorhörn, Wildhof mit Trimm-Dich-Pfad, Vogelwiese, Megalithgrab (aus Bissee) im oberen Wildhof, Steingraben mit Seufzerbrücke, Sud mit Brutstätten für Wasservögel, Eckholm bis Freibadeanstalt Eiderstede und zurück über Dreiecksplatz (Gedenksteine für Spätheimkehrer und zur Deutschen Einheit) und Heintzestraße.