Reisepass


Informationen zum Reisepass
ePass ist die Abkürzung für „elektronischer Reisepass“, also für einen Reisepass mit Chip. In Deutschland wurde der ePass im November 2005 eingeführt. Im ePass-Chip sind personen- und dokumentenbezogene Daten gespeichert:
zur Person:           zum Dokument:
Vor- und Nachname           Seriennummer
Geburtsdatum           ausstellender Staat
Geschlecht           Dokumententyp
Staatsangehörigkeit           Gültigkeitsdatum


Außerdem sind im ePass sogenannte biometrische Daten gespeichert:

im ePass der ersten Generation (Antragsdatum bis 31.10.2007): das Passfoto
im ePass der zweiten Generation (Antragsdatum ab 01.11.2007): das Foto und zwei Fingerabdrücke

Das Symbol auf dem Umschlag weist auf den in der Passdecke befindlichen ePass-Chip hin, der aber mit bloßem Auge nicht erkennbar ist.

Anforderungen für die Beantragung des ePasses

Das Passbild

Mit dem elektronischen Reisepass wurden bereits am 01.11.2005 neue, für biometrisch unterstützte Kontrollen erforderliche Passbildvorgaben eingeführt.

Diese Fotos neuen Typs werden nicht im Halbprofil, sondern Frontal aufgenommen. Die wichtigsten Anforderungen an biometrietauglichen Passbildern lauten:

Das Gesicht muss frontal aufgenommen sein. Die Gesichthöhe muss den Vorgaben der Foto-Mustertafel und Pass-Schablone entsprechen. Die Augen müssen offen und deutlich sichtbar sein sowie in etwa gleicher Höhe im vorgegebenen Bereich liegen. Das Gesicht muss insgesamt zentriert auf dem Bild wiedergegeben sein.

Die Kopfhaare müssen nicht komplett abgebildet sein. Schwarz-Weiß-Aufnahmen sind erlaubt. Bei Kindern sind Abweichungen zulässig, jedoch ist für das Passbild auch die Frontalaufnahme vorgeschrieben. Weitere Anforderungen sind in einer Foto-Mustertafel zusammengestellt und mit Beispielen für biometrietaugliche und ungeeigneten Bilder illustriert. Außerdem steht den Passbehörden eine Passbild-Schablone und zusätzlich eine Prüfungssoftware zur Verfügung. Die Passbehörden sind verpflichtet, Lichtbilder, die nicht den Anforderungen entsprechen, zurückzuweisen.

Zur Erleichterung für die Bürgerinnen und Bürger sind die neuen Vorgaben auf Wunsch auch für andere Dokumente anwendbar (z. B. für Personalausweise und Führerscheine).

Die Fingerabdrücke

Für den ePass werden zwei Fingerabdrücke benötigt. Die Abdrücke werden bei der Passbeantragung in der Passbehörde mithilfe von Scannern aufgenommen.

Wenn man den Finger auf die Glasscheibe legt, wird der Fingerabdruck sekundenschnell elektronisch erfasst – ganz ohne Stempelfarbe oder andere Hilfsmittel.

In der Regel werden die beiden Zeigefinger jeweils dreimal hintereinander erfasst. Die Software wählt dann vor Ort den besten Abdruck aus. Wenn nötig, können auch andere als die Zeigefinger, in der Reihenfolge Daumen, Mittel- und Ringfinger, verwendet werden. Die kleinen Finger werden dabei niemals herangezogen.

Sollte der Antragsteller/in zum Zeitpunkt der Beantragung, Verletzungen der Finger bzw. Hände haben, so ist der voraussichtliche Zeitpunkt der Genesung entscheidend. Bei vorübergehenden medizinischen Einschränkungen (z. B. Hand oder Arm in Gips), die innerhalb von drei Monaten vergehen, muss der ePass zu einem späteren Zeitpunkt beantragt werden. Falls kurzfristig ein Reisedokument benötigt wird , kann ein vorläufiger Reisepass beantragt werden.

Bei langfristigen medizinischen Einschränkungen, Behinderungen oder Amputationen, die nicht binnen drei Monaten überwunden sind, wird ein regulärer ePass ausgestellt.

Außerdem ließen sich bei den durchgeführten Feldtest Personengruppen ausmachen, bei denen es besonders häufig zu einer geringen Qualität der Fingerabdrücke kam. Dieses konnte bei älteren Menschen sowie bei Antragsteller/innen, bei denen es aus beruflichen Gründen zu stark beanspruchten Händen (z. B. Handwerkern) führt, festgestellt werden. Hierzu werden dann die schwachen bzw. je nach Situation keine Fingerabdrücke verwendet. Dieses stellt aber bei Grenzkontrollen keine Benachteiligung dar, da im ePass neben den Fingerabdruckbildern auch ihr Qualitätswert gespeichert wird.

Bei Kindern und Jugendlichen wird im Regelfall ein ePass mit Fingerabdrücken ab zwölf Jahren ausgestellt. Nur auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern wird für ein Kind ein ePass ausgestellt, allerdings werden auch dann bei Kindern unter sechs Jahren keine Fingerabdrücke aufgenommen.

Ab dem 01.11.2007 ist die Fingerabdruckerfassung bei Passanträgen gesetzlich vorgeschrieben. Wenn der Passantragsteller die Fingerabdrücke nicht abgibt, kann kein Reisepass ausgestellt werden.

Behalten alte Pässe Ihre Gültigkeit?

Alle bisher ausgegebenen Pässe behalten Ihre vorgesehene Gültigkeit, d. h. ab November 2007 gibt es drei verschiedene Passtypen:

Reisepässe ohne Chip
ePass der ersten Generation
ePass der zweiten Generation

Den Inhaberinnen und Inhabern alter, aber noch gültiger Pässe entstehen im Reiseverkehr keine Nachteile. Ein vorzeitiger Umtausch ist daher nicht erforderlich.

Werden die biometrischen Daten der elektronischen Reisepässe zentral gespeichert?

Die Fingerabdruckdaten verbleiben bis zur Aushändigung des Passes an den Antragsteller/in temporär in der Passbehörde. Den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend werden die Fingerabdrücke sowohl beim Passproduzenten (Bundesdruckerei GmbH) als auch in der Passbehörde spätestens mit Ausgabe des ePasses an die Bürger/in unwiderruflich gelöscht. Eine bundesweite gesetzliche Datenbank ist nicht vorgesehen.

Wo können sich die ePass-Inhaber/innen Ihre auf dem Chip gespeicherten Daten anzeigen lassen?

In jeder Passbehörde sind bereits Anzeigegeräte (sogenannte „ePass-Leser) aufgestellt, mit deren Hilfe sich die Bürger/innen die im Chip gespeicherten personenbezogenen Daten einschließlich des Passfotos anzeigen lassen können. Die Anzeigefunktion für Fingerabdrücke ist allerdings zum Stichtag noch nicht in allen Passbehörden vorhanden. Es ist aber vorgesehen, dass am 01.11.2007 zumindest die Landeshauptstädte mit entsprechenden Geräten ausgestattet sind.

Welche Stellen sind befugt, die Fingerabdrücke auszulesen?

Die im Chip gespeicherten Daten dürfen gemäß Passgesetz nur zum Zwecke der Überprüfung der Echtheit des Dokumentes oder der Identität des Passinhabers ausgelesen und verwendet werden. Ausschließlich nachfolgend aufgeführte öffentliche Stellen dürfen zu oben genannten Zwecken Fingerabdrücke auslesen:

a)Polizeivollzugsbehörde
b)Zollverwaltung
c)Pass- und Personalausweisbehörden
d)Meldebehörden

Das Passgesetz verbietet das Auslesen der im Chip gespeicherten Daten durch Privatpersonen. Dies ist auch durch technische Sicherheitsmechanismen gewährleistet.

Was passiert, wenn der Chip kaputtgeht?

Jeder ePass, der vom Passproduzenten hergestellt wurde, wird vor Übergabe an die zuständige Passbehörde auf seine Funktionalität geprüft, sodass nur voll funktionstüchtige Pässe ausgegeben werden.

Sollte zu einem späteren Zeitpunkt festgestellt werden, dass der Chip defekt ist, behält das Passdokument trotzdem seine Gültigkeit.

Informationen zum Reisepass

Für die Beantragung eines Reisepasses benötigen Sie, wenn vorhanden einen alten Reisepass oder einen gültigen Personalausweis und eine Urkunde mit aktueller Namensführung (Geburts-, Heirats-, Eheurkunde, Familienbuch, Erklärung über die Namensführung etc.)


Bei Kindern unter 18 Jahren benötigen wir zusätzlich die Zustimmung beider Elternteile sowie die dazugehörenden Personalausweise oder Kopien, soweit das gemeinsame Sorgerecht besteht. Wenn ein alleiniges Sorgerecht vorliegt, so legen Sie bitte das Scheidungsurteil und/oder die Erklärung über das alleinige Sorgerecht vor.

In allen Fällen bringen Sie bitte ein biometrisches Passbild mit. Das Passbild lassen Sie bitte von einem Fotografen anfertigen, da dieses ganz genauen Anforderungen entsprechen muss.

Bei der Beantragung eines Reisepasses muss der Antragsteller selbst anwesend sein. Falls dieses nicht möglich sein sollte, so setzen Sie sich doch bitte mit unseren Mitarbeiterinnen in Verbindung.

Die Bearbeitungsdauer beläuft sich ca. auf drei bis vier Wochen. In Ausnahmefällen kann diese Dauer auch überschritten werden. Wenn Sie dringend einen Reisepass benötigen, so können Sie auch einen vorläufigen Reisepass (s.u.) oder einen Expresspass (s.u.) beantragen.

Für welche Länder Sie einen Reisepass benötigen, finden Sie immer aktuell auf der Seite www.auswaertiges-amt.de.

Gebühren: Reisepass bis 24 Jahre 37,50 €
Gültigkeit 6 Jahre
Reisepass über 24 Jahre 60,00 €
Gültigkeit 10 Jahre


Vordruck Zustimmungserklärung
Vordruck Sorgerecht

Informationen zum vorläufigen Reisepass
Ein vorläufiger Reisepass kann beantragt werden, wenn die Fertigstellung des eigentlichen Reisepasses nicht mehr rechtzeitig erfolgen könnte.

Für die Beantragung eines vorläufigen Reisepasses benötigen Sie, wenn vorhanden, einen alten Reisepass oder einen gültigen Personalausweis. Sollten Sie beides nicht vorliegen haben, so bringen Sie bitte eine Geburts-, Abstammungs- oder Heiratsurkunde zur Beantragung mit.

Bei Kindern unter 18 Jahren benötigen wir zusätzlich die Zustimmung beider Elternteile sowie die dazugehörenden Personalausweise oder Kopien, soweit das gemeinsame Sorgerecht besteht. Wenn ein alleiniges Sorgerecht vorliegt, so legen Sie bitte das Scheidungsurteil und/oder die Erklärung über das alleinige Sorgerecht vor.

Bei der Beantragung eines vorläufigen Reisepasses muss der Antragsteller selbst anwesend sein. Falls dieses nicht möglich sein sollte, so setzen Sie sich doch bitte mit unseren Mitarbeiterinnen in Verbindung.

Wenn alle erforderlichen Unterlagen vorliegen, wird der vorläufige Reisepass sofort erstellt.

Für welche Länder Sie einen Reisepass benötigen, finden Sie immer aktuell auf der Seite www.auswaertiges-amt.de.

Gebühren: vorläufiger Reisepass 26,00 €
Gültigkeit 1 Jahr  


Vordruck Zustimmungserklärung
Vordruck Sorgerecht

Informationen zum Expresspass
Ein Expressreisepass kann beantragt werden, wenn die Fertigstellung des eigentlichen Reisepasses nicht mehr rechtzeitig erfolgen könnte und ein vorläufiger Reisepass in dem einzureisendem Land nicht akzeptiert wird.

Die Fertigstellung erfolgt dann innerhalb von 72 Stunden, wenn der Antrag bis 11.00 Uhr gestellt wurde. Eine Garantie für eine rechtzeitige Lieferung kann seitens des Amtes Bordesholm aber nicht übernommen werden.

Für die Beantragung eines Expressreisepasses benötigen Sie, wenn vorhanden einen alten Reisepass oder einen gültigen Personalausweis. Sollten Sie beides nicht vorliegen haben, so bringen Sie bitte eine Geburts-, Abstammungs- oder Heiratsurkunde zur Beantragung mit.

Bei Kindern unter 18 Jahren benötigen wir zusätzlich die Zustimmung beider Elternteile sowie die dazugehörenden Personalausweise oder Kopien, soweit das gemeinsame Sorgerecht besteht. Wenn ein alleiniges Sorgerecht vorliegt, so legen Sie bitte das Scheidungsurteil und/oder die Erklärung über das alleinige Sorgerecht vor.

Bei der Beantragung eines Expressreisepasses muss der Antragsteller selbst anwesend sein. Falls dieses nicht möglich sein sollte, so setzen Sie sich doch bitte mit unseren Mitarbeiter/innen in Verbindung.

Für welche Länder Sie einen Reisepass benötigen, finden Sie immer aktuell auf der Seite www.auswaertiges-amt.de.

Gebühren: Expressreisepass bis 24 Jahre 69,50 €
Gültigkeit 6 Jahre
Expressreisepass über 24 Jahre 92,00 €
Gültigkeit 10 Jahre


Vordruck Zustimmungserklärung
Vordruck Sorgerecht

Informationen zum 48-Seiten-Reisepass
Ein 48-Seiten-Reisepass benötigen vielreisende Personen, die in Ihrem Reisepass über eine Vielzahl von Visa und/oder Einreisestempel verfügen müssen.

Für die Beantragung eines 48-Seiten-Reisepasses benötigen Sie, wenn vorhanden einen alten Reisepass oder einen gültigen Personalausweis. Sollten Sie beides nicht vorliegen haben, so bringen Sie bitte eine Geburts-, Abstammungs- oder Heiratsurkunde zur Beantragung mit.

Bei Kindern unter 18 Jahren benötigen wir zusätzlich die Zustimmung beider Elternteile sowie die dazugehörenden Personalausweise oder Kopien, soweit das gemeinsame Sorgerecht besteht. Wenn ein alleiniges Sorgerecht vorliegt, so legen Sie bitte das Scheidungsurteil und/oder die Erklärung über das alleinige Sorgerecht vor.

Bei der Beantragung eines 48-Seiten-Reisepasses muss der Antragsteller selbst anwesend sein. Falls dieses nicht möglich sein sollte, so setzen Sie sich doch bitte mit unseren Mitarbeiter/innen in Verbindung.

Für welche Länder Sie einen Reisepass benötigen, finden Sie immer aktuell auf der Seite www.auswaertiges-amt.de.

Gebühren: 48-Seiten-Reisepass bis 24 Jahre 59,50 €
Gültigkeit 6 Jahre
48-Seiten-Reisepass über 24 Jahre 82,00 €
Gültigkeit 10 Jahre


Vordruck Zustimmungserklärung
Vordruck Sorgerecht

Informationen zum 48-Seiten-Express-Reisepass
Ein 48-Seiten-Express-Reisepass kann beantragt werden, wenn die Fertigstellung des eigentlichen Reisepasses nicht mehr rechtzeitig erfolgen könnte und/oder ein vorläufiger Reisepass in dem einzureisendem Land nicht akzeptiert wird und zudem eine vielreisende Person 48 Seiten in ihrem Reisepass benötigt.

Die Fertigstellung erfolgt dann innerhalb von 72 Stunden, wenn der Antrag bis 11.00 Uhr gestellt wurde. Eine Garantie für eine rechtzeitige Lieferung kann seitens des Amtes Bordesholm aber nicht übernommen werden.

Für die Beantragung eines 48-Seiten-Express-Reisepasses benötigen Sie, wenn vorhanden einen alten Reisepass oder einen gültigen Personalausweis. Sollten Sie beides nicht vorliegen haben, so bringen Sie bitte eine Geburts-, Abstammungs- oder Heiratsurkunde zur Beantragung mit.

Bei Kindern unter 18 Jahren benötigen wir zusätzlich die Zustimmung beider Elternteile sowie die dazugehörenden Personalausweise oder Kopien, soweit das gemeinsame Sorgerecht besteht. Wenn ein alleiniges Sorgerecht vorliegt, so legen Sie bitte das Scheidungsurteil und/oder die Erklärung über das alleinige Sorgerecht vor.

Bei der Beantragung eines 48-Seiten-Express-Reisepasses muss der Antragsteller selbst anwesend sein. Falls dieses nicht möglich sein sollte, so setzen Sie sich doch bitte mit unseren Mitarbeiter/innen in Verbindung.

Für welche Länder Sie einen Reisepass benötigen, finden Sie immer aktuell auf der Seite www.auswaertiges-amt.de.

Gebühren: 48-Seiten-Express-Reisepass bis 24 Jahre 91,50 €
Gültigkeit 6 Jahre
48-Seiten-Express-Reisepass über 24 Jahre 114,00 €
Gültigkeit 10 Jahre


Vordruck Zustimmungserklärung
Vordruck Sorgerecht