„Gemeinsame Wurzeln, gemeinsame Stärken -

 Gelebte Städtepartnerschaften in Europa“

 

  "Europa für Bürgerinnen und Bürger 2014-2020" im EIZ Berlin

http://europa.eu/about-eu/basic-information/symbols/images/flag_yellow_low.jpg

 

 

 

 

 

 

 

Projekt der Gemeinden Bordesholm (Deutschland), Kekava (Lettland) und Gostyn (Polen) in der Zeit vom 26. Oktober bis 01. November 2014 in Bordesholm

 

 

Wappen BordesholmWappen von GostyńWappen Kekava

 

 

       

 

 

 

 

         Bordesholm                        Gostyn                          Kekava

 

Förderung

 

Das Projekt "Gemeinsame Wurzeln, gemeinsame Stärken - gelebte Städtepartnerschaften

in Europa"wurde mit Unterstützung der Europäischen Union im Rahmen des Programms

"Europa für Bürgerinnen und Bürger" mit einem Betrag in Höhe von 5.000,00 € gefördert.

Das offizielle Berichtsformular finden sie hier. (PDF).

 

Projektinhalte:

Die Teilnehmer/innen aus den Gemeinden untersuchten in vier Arbeitsgruppen die Themen „Geschichte, Kultur, Sprache und Küche“ unter dem Aspekt der gemeinsamen Wurzeln und gemeinsamen Stärken.

 

Die Arbeitsgruppe Geschichte ging dabei insbesondere auf die Epochen Wikingerzeit, Ordensritterzeit, 2. Weltkrieg und die Zeit danach ein.

Die Sprachgruppe befasste sich mit der Entlehnung von Worten aus den jeweils anderen Sprachen, mit gemeinsam in den Sprachräumen bekannten Sprichwörtern und Zitaten, mit dem Einzug von Anglizismen in die Sprachen sowie mit modernen Entwicklungen z.B. im Hinblick auf eine „Jugendsprache“.

 

Die Arbeitsgruppe Kultur erarbeitete in den Bereichen Literatur, Musik, Tanz und darstellende Kunst Übereinstimmungen, erforschte gemeinsame Ursprünge

(z.B. Ursprünge des lettischen Sängerfestes in Deutschland), aber auch die Unterschiede.

Die Arbeitsgruppe Küche produzierte zum Abschlussfest drei kulinarische Spezialitäten aus den Teilnehmerländern.

Eine besondere Note erhielt das Projekt durch die Teilnahme von 3 Zeitzeugen der

Zeit des zweiten Weltkrieges.

Marian Sobkowiak aus Gostyn, 89 Jahre alt, wusste viel zu berichten, insbesondere auch aus seiner Zeit als KZ-Häftling.

Er ist seit Jahren in der Versöhnungsbewegung in Polen sehr aktiv.

 

Den ausführlichen Bericht zum EU-Projekt finden sie hier. (PDF)

Berichterstattungen der KN (PDF) und des Courier (PFD).

 

 

Und hier ein paar Impressionen aus der Projektwoche:

 

 Gruppenbild  Gruppenbild
 Ergebnisse 3  Ergebnisse 4
 Ergebnisse 4  Ergebnisse 2
 Ergebnisse 1